marktsituation für Kaufimmobilien in München

Nachfolgend geben wir Interessierten in regelmäßigen Abständen eine kurze Einschätzung zum Münchner Immobilienmarkt. Diese spiegelt unsere Einschätzung der Lage aufgrund unserer Tätigkeit, eigener regelmäßiger Marktbeobachtung und einer Vielzahl von Gutachten wieder. Die Einschätzung bezieht sich ausschließlich auf Wohnimmobilien im Stadtgebiet München.

Eine detailliertere und repräsentativere Beurteilung der Situation ist z.B. durch den Immobilienmarktbericht der Landeshauptstadt München (Hrsg: Gutachterausschuß der Stand München) möglich. Dieser kostenpflichtige Bericht erscheint allerdings nur jährlich.

2020 und 3. Quartal 2021

Preisniveau: weiter steigend, jedoch mit abnehmender Rate
Preistendenz: unverändert
Nachfrage: übersteigt das Angebot

Im Jahr 2020 war auf dem Münchner Immobilienmarkt  pandemiebedingt ein Bruch in dem seit Jahten zu beobachtenden Aüfwärtsttrend bei den Umsätzen zu verzeichnen. Nachdem die Anzahl der Transaktionen wie auch die Umsätze jeweils um ca. 5-6% zurückgangen waren, war im Jahr 2021 bereits wieder eine lebhafte Marktbelebung spürbar. Diese Erholung hält bis heute an, so dass die Preise für manche Immobilientypen schon wieder über den Vor-Pandemiewerten liegen. 

Im Vergleich zum Vorjahr  stiegen z.B. die Preise von Neubau- Eigentumswohungen  in durchschnittlicher Lage um durchschnittlich 9%, in guter Lage um ca. 8%. Eine Wohnung aus den 90-er Jahren in guter Lage lag bei ca. 7.900.- €/m². Die Preise vom Altbau-Wohnunge in guter zentraler Lage oder bester Lage lagen durchschnittlich über € 12.000.- /m². . Ältere DHH im Bestand in durchschnittlichen und guten Wohnlagen liegen im Mittel bei ca. € 1.330.000.-, neuer  DHH liegen bereits durchschnittlich über € 1,5 Mio. REH liegen im Mittel ca.  € 100.000.- unter den Preisen für DHH..

Es ist allerdings auch zu beobachten, dass  die Interessenten angesichts des sehr hohen Preisniveaus selektiver kaufen und nicht jeder "Mondpreis" seinen Käufer findet. Die Vermarktungsdauer nimmt langsam zu. In einem Marktumfeld in dem nach landläufiger Meinung "alles verkauft werden kann" wirken sich nicht marktgerechte Angebotspreise wegen der längeren "Liegezeiten"  aber leicht kontraproduktiv aus. Zu schnell werden dann "Mängel" am Objekt vermutet, die oft nicht gegeben sind. Bei der Preisfindung sollte des Expertise und Fingerspitzengefühl Pate stehen und nicht Luftschloßarchitektur.   

Interessant ist auch ein Blick über die Stadtgrenzen Münchens hinaus: Nach dem Landkreis München  folgen die Landkreise Fürstenfeldbruck (ca. € 1,2 Mrd.), Starnberg (ca. € 1,23 Mio), Ebersberg und Dachau  auf den Plätzen drei bis sechs.  Die Marktentwicklungen sind in allen Kreisen mit denen der Stadt vergleichbar. Dazu hat nicht zueltzt die Pandemie und der dadurch ausgelöste Zug auf´s Land beigetragen. Gerade im Speckgürtel von München mit guter Infrastruktur (und das heißt vor allem, Anschluß an den MVV) werden zum Teil Preise gezahlt, die Stadtniveau erreichen.    

Werten Sie diese Kurzausführung und die angegebenen Preise bitte nur als Indikator. Der Wert einer Immobilie wird von vielen Aspekten bestimmt und so wie die Lage, ist auch jedes Haus oder jede Wohnung einzigartig. Lage, Gebäudearchitektur und -atmosphäre, Ausstattung,  Zustand, Energieeffizienz, Ausblick, Größe und Raumzuschnitt geben jeder Immobilie ihren individuellen Charakter. Für einen unerfahrenen Verkäufer ist es nicht leicht, den wahren Wert einer Immobilie einzuschätzen. Zumal zu den „offensichtlichen“ Details noch „versteckte“ Werteinflüsse, z.B. aus dem Grundbuch, der Teilungserklärung oder der Instandhaltung kommen können. 

 

Egal ob Käufer oder Verkäufer - lassen Sie sich deshalb unverbindlich
bei der Feststellung des marktgerechten Preises von unseren
zertifizierten Immobilienexperten beraten.